Deal des Jahrhunderts: Disney kauft Fox!

verfasst am 14.Dezember 2017 von Markus Haage

BÄM! Es ist offiziell: Disney kauft 20th Century Fox für 53 Milliarden US-Dollar, inklusive aller Filmlizenzen.

Damit gehören nun die X-Men, die Fantastic Four, Deadpool, Alien, Predator, Avatar zum Disney-Konzern. Bezüglich Fantastic Four hat aber Constantin Film noch mitzureden.

Es ist davon auszugehen, dass somit Deadpool, X-Men und auch die Fantastic Four zum Marvel Cinematic Universe stoßen werden, da Marvel (der Verlag) und Marvel Studios auch zu Disney gehören. Dies wird sicherlich intern geregelt.

Auch sind das gute News für “Star Wars”-Fans. Man kann ebenfalls davon ausgehen, dass die alte Trilogie nun endlich hochauflösend und unverändert veröffentlicht werden kann. Die Kinofassung von “Krieg der Sterne” (1977) wurde bereits komplett restauriert. Die Vertriebsrechte hatte Fox noch inne.

Ansonsten wird die News erst einmal nicht viel verändern. 20th Century Fox wird wie Lucasfilms als auch Marvel Studios schon aus kartellrechtlichen Gründen (nach US-Recht) weitestgehend unabhängig operieren, da Disney sonst Gefahr läuft, ein Monopol zu besitzen, wenn diese Studios quasi 1:1 in den Konzern aufgehen würden. Sie müssen aus rechtlichen Gründen “unabhängig” bleiben. Zumindest auf Papier.

Interessant ist die News vorallem für den geplanten Streaming-Channel von Disney. Der Konzern wird all ihre Produktionen von Netflix und Co. abziehen, so dass diese exklusiv nur bei ihnen selber verfügbar sind. Neben dem TV-Sender ABC (die auch zu Disney gehören und Jahrzehnte an Serienproduktionen besitzen), kann nun wohl das gesamte Filmarchiv von Fox für den Streamingdienst genutzt werden. Ruft euch alle Filme in Erinnerung, die die Fox-Fanfare im Vorspann haben, dann werdet ihr wissen, was dies für die Konkurrenz bedeutet. Nicht nur die “Stirb Langsam”-, “Alien”-, “Predator”-Reihen, sondern auch zahlreiche Filmklassiker aus allen Genres. Jetzt wisst ihr, warum Netflix mehrere hundert Millionen US-Dollar an Krediten für neue Eigenproduktionen aufnehmen musste. Die brauchen dringend ein riesiges, eigenes Backprogramm, das ihnen niemand nehmen kann oder temporär ausleihen muss.

Spekulation: Somit wird die Zerfaserung der Medienlandschaft voranschreiten. In Zukunft werdet ihr für “jedes” Studio wohl einzeln bezahlen (es sei denn, sie schließen sich zusammen oder gehören einem großen Ober-Konzern an). Jedes Filmstudio kann seinen eigenen Dienst anbieten. Und sie werden den Teufel tun und ihren Content (die riesigen Filmarchive) mit der wirtschaftlichen und künstlerischen Konkurrenz teilen. Warum sollte Disney nun die “Stirb Langsam”-Reihe an Netflix ausleihen, wenn man Netflix damit für den Kunden attraktiver macht? Denn Konkurrenten sind Netflix und Amazon ja bereits. Eben auch künstlerisch. Dieses Jahr ging der Oscar für den “Besten Film” an eine Amazon-Produktion (die aber “nur” eingekauft wurde). Warum sollte Disney Netflix und Co. mit ihren Content nun noch populärer machen?

Markus Haage

Über Markus Haage 2109 Artikel
Mein Name ist Markus Haage, Chefredakteur und Herausgeber vom Neon Zombie-Magazin. Es gibt nicht sonderlich viel spektakuläres über mich zu erzählen. Ich führe ein sehr langweiliges Leben. Aber falls es doch jemanden interessiert, freue ich mich immer über einen Besuch meiner Website www.markus-haage.de! Danke im Voraus!