Rhea M: Es begann ohne Warnung – Die wahre Legende vom Unrated Cut

verfasst am 28.Januar 2018 von Markus Haage

Dinge, die ich nicht wusste: Von der King-Verfilmung “Rhea M” (“Maximum Overdrive”, 1987) existiert ein wohl ziemlicher harter Unrated-Cut, der für das Kino erhebliche Federn lassen musste. King selber führte Regie, und ihm schwebte wohl etwas weitaus brutaleres vor. Rückblickend fällt dies bei der ein oder anderen Stelle natürlich auf. Insbesondere die Szene, in der der Getränkeautomat den Coach mit Dosen befeuert, wirkte schon immer sehr abgehackt. Im Bild sieht man warum. Mit dem Hintergrundwissen wirkt der Film auch gleich anders. Er war von King als Fun-Splatter gedacht. Eine Achterbahnfahrt des absurden Grauens, in einer Welt, in der Toaster und Kaffeemaschinen Menschen töten, untermalt von AC/DC-Songs. Die jetzige Fassung wirkt aufgrund der Cuts zu seriös, obwohl es noch dieselbe Handlung ist. Aber die ganze absurde grafische Konsequenz von angreifenden Mähdreschern fehlt natürlich.

Angeblich soll sich die Unrated-Version noch im Besitz von King befinden. In welchem Zustand diese nach über 30 Jahren ist und ob sie jemals veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. Hier ist die ganze Liste an (bekannten!) Cuts (muss nicht vollständig sein; da kann noch weitaus mehr fehlen!): http://www.imdb.com/title/tt0091499/alternateversions

Danke an Leser Daniel für den Hinweis.

Der Film ist im Handel erhältlich und derzeit als Prime-Stream erhältlich: http://amzn.to/2F1kyFz

Markus Haage

Über Markus Haage 2111 Artikel
Mein Name ist Markus Haage, Chefredakteur und Herausgeber vom Neon Zombie-Magazin. Es gibt nicht sonderlich viel spektakuläres über mich zu erzählen. Ich führe ein sehr langweiliges Leben. Aber falls es doch jemanden interessiert, freue ich mich immer über einen Besuch meiner Website www.markus-haage.de! Danke im Voraus!