ROBOCOP – Unverfremdetes 35mm-Material aufgetaucht!

verfasst am 23.November 2012 von Markus Haage

Zwar nicht mehr ganz so frisch und bereits im Februar 2012 veröffentlicht, dennoch nicht minder interessant…

Zu Paul Verhoevens ROBOCOP ist in einem französischen Archiv unverwendetes 35mm-Filmmaterial aufgetaucht. Das Material wurde digitalisiert und vor einem aufgewählten Publikum vorgeführt. Es ist nicht sehr umfangreich, zeigt Fans jedoch ein paar schöne alternative Einstellungen zu markanten Szenen. Als riesiger Fan des Originalfilms freue ich mich darüber ungemein. ROBOCOP hatte ich als 8-jähriger Steppke von meiner Mutter zum Nikolaus-Tag geschenkt bekommen. Freilich wußte sie nicht, was sie mir schenkte. Das Cover suggerierte ihr wohl etwas anderes. Was aber auch nicht so wild war, denn selbst die indizierte FSK 18-Version war ja bekanntlich massiv geschnitten (auch wenn ich das als 8-Jähriger nicht wirklich erkannte). Seitdem gehört ROBOCOP zu meinem filmischen Leben. Ob die Kameraeinstellungen, die Musik, das Schauspiel – jeder Frame stellt für mich etwas ganz besonderes dar.

Auch wenn es sicherlich keine filmhistorische Sensation ist, sind es doch gerade diese kleinen passionierten Arbeiten, die Fans freiwillig und unkommerziell ausführen und das Fandom damit beleben und somit den Originalfilm relevant und kulturell am Leben halten.

Markus Haage

Über Markus Haage 2113 Artikel
Mein Name ist Markus Haage, Chefredakteur und Herausgeber vom Neon Zombie-Magazin. Es gibt nicht sonderlich viel spektakuläres über mich zu erzählen. Ich führe ein sehr langweiliges Leben. Aber falls es doch jemanden interessiert, freue ich mich immer über einen Besuch meiner Website www.markus-haage.de! Danke im Voraus!