“Chernobyl” von HBO: Ein Abstieg in die Hölle

verfasst am 24.Mai 2019 von Markus Haage

Empfehlung am Rande. Auch wenn es nicht in den Bereich Phantastisches Kino (Horror, Sci-Fi, Fantasy) gehört oder keinen Kult-/Retro-/Genrefilm darstellt, möchte ich trotzdem auf die beeindruckende und bedrückende Miniserie “Chernobyl” (2019) hinweisen, die derzeit von HBO in den USA und Sky in Deutschland ausgestrahlt wird. Die Serie erhält (nach meiner Wahrnehmung) irritierend wenig Beachtung, obwohl sie zu den besten und wohl wichtigsten Neustarts des Jahres zählt. Inszenatorisch ein Triumph. Inhaltlich ein Abstieg in die Hölle. Wohlgemerkt eine reale Hölle.

(© HBO)

Auf beeindruckend nüchterne Art wird die Katastrophe von Tschernobyl anhand ausgewählter Schicksale chronologisch nacherzählt. Man verzichtet weitestgehend auf überbrodelndes Drama und verliert sich auch nicht in überheblichen Belehrungen gegenüber den Zuschauer. Man lässt die Geschichte und die Schicksale für sich sprechen. Die Arroganz einer totalitären Diktatur, die Naivität seiner Bürger, die schiere Fassungs- und Tatenlosigkeit der Verantwortlichen, aber auch die unglaubliche Opferbereitschaft der Rettungskräfte, die bis zum heutigen Tage international kaum gewürdigt wird. Bemerkenswert ist auch die detailgetreue Rekonstruktion des Lebensalltags der Sowjetbürger und ihrer herrschenden Klasse in dieser “klassenlosen” Gesellschaft. Ein Abstieg in den grauen Alltag eines bereits gescheiterten, totalitären Systems, dessen Vertreter nach Jahrzehnten des Stillstands eine politische, soziale und kulturelle Trägheit und Ignoranz generierten, die maßgeblich zur Katastrophe beitrug.

Die Mini-Serie umfasst fünf Episoden, die im wöchentlichen Takt veröffentlicht werden. In Deutschland kam man die Serie via Sky anschauen.

Markus Haage

Über Markus Haage 2087 Artikel
Mein Name ist Markus Haage, Chefredakteur und Herausgeber vom Neon Zombie-Magazin. Es gibt nicht sonderlich viel spektakuläres über mich zu erzählen. Ich führe ein sehr langweiliges Leben. Aber falls es doch jemanden interessiert, freue ich mich immer über einen Besuch meiner Website www.markus-haage.de! Danke im Voraus!