“For All Mankind”: Die Sowjets landen in Apples neuer Serie zuerst auf dem Mond!

verfasst am 13.September 2019 von Markus Haage

Apple hat kürzlich seinen neuen Streaming-Dienst namens Apple TV+ vorgestellt und in diesem Zuge einige vielversprechende neue Projekte präsentiert. Hierunter fällt auch die Sci-Fi-Serie “For All Mankind”, die in ihrer inszenatorischen Qualität, zumindest basierend auf dem ersten Trailer, mehr als nur vielversprechend ist.

Die neue Sci-Fi-Serie von Ronald D. Moore, Schöpfer des “Battlestar Galactica”-Reboots, mit Joel Kinnaman in der Hauptrolle, wird am 1. November zum Start von Apple TV+ online gehen und in der ersten Staffel zehn Episoden umfassen. In dieser Alternate-History-Serie landen die Sowjets Ende der 60er-Jahre zuerst auf dem Mond, was die Amerikaner dazu anspornt noch größer zu träumen und nicht nur als erste Menschen den Mars zu betreten, sondern unsere Galaxie zu verlassen.

Der Schockmoment: Die Sowjets landen auf dem Mond.
(© Apple TV+)

Ein großartiger Twist als Prämisse. Denn es ist tatsächlich so, dass mit der Mondlandung das “Space-Race” quasi als beendet galt. Die Amis hatten “gewonnen”. Objektiv betrachtet, haben zwar die Kosmonauten der Sowjetunion weitaus mehr Rekorde gebrochen, aber im kollektiven Gedächtnis blieb die Mondlandung als größtes historisches Ereignis der bisherigen Raumfahrt hängen, obwohl der Mond auch “nur” ein Erdtrabant ist und es bis heute nicht gelungen ist, einen Menschen auf einen fremden Planeten zu schicken. Wie zum Beispiel zum Mars. Die Mondlandung besaß einen merkwürdigen Sättigungseffekt und mit der Raumffahrt ging es danach merklich “abwärts”. Aber was wäre gewesen, wenn die Mondlandung durch die Sowjets einen genauso großen Schock ausgelöst hätte, wie in der Realität der erste sowjetische Satellit Sputnik anno 1957? Vielleicht wären wir dann tatsächlich bereits auf dem Mars gelandet. Vielleicht. Die Serie könnte es uns verraten.

Markus Haage

Werbung
Produkt bei Amazon.de bestellen!

Über Markus Haage 2108 Artikel
Mein Name ist Markus Haage, Chefredakteur und Herausgeber vom Neon Zombie-Magazin. Es gibt nicht sonderlich viel spektakuläres über mich zu erzählen. Ich führe ein sehr langweiliges Leben. Aber falls es doch jemanden interessiert, freue ich mich immer über einen Besuch meiner Website www.markus-haage.de! Danke im Voraus!