Clash of the Titans: Kommt ein Director’s Cut?

verfasst am 10.April 2010 von Neon Zombie

Folgende News wurde ursprünglich für Schnittberichte.com von mir verfasst und befindet sich lediglich der Vollständigkeit halber in unserem Archiv.

Wie bereits bei „Terminator Salvation“ wurde „Clash of the Titans“ für das Kino-Release massiv gekürzt. Hierbei handelt es sich laut Chud.com um eigentlich elementare Handlungsszenen, die, die Kinofassung verständlicher und tiefgründiger machen würden. Bei „Terminator Salvation“ konnte leider der auf Blu-ray veröffentlichte Director’s Cut den ursprünglichen Film nicht mehr herstellen (zur Erinnerung: Schauspieler Terry Crews taucht im DC auch nur noch als Leiche am Boden auf – ein Hinweis auf eine erhebliche Handlungs-Kürzung; niemand bezahlt die Gage von Terry Crews, damit dieser als Leiche auf dem Boden herumliegt). Bei „Clash of the Titans“ betreffen die Kürzungen vor allem die Götter des Olymps. Teilweise sollen durch den Neuschnitt die Motivation ihrer Charaktere verändert wurden sein, was letztlich auch (inhaltlich) zu einem vollkommen neuen Ende geführt hat.

Dies würde sich auch mit den letzjährigen Gerüchten decken. Der Kinostart von „Clash of the Titans“ wurde nicht nur verschoben (offizieller Grund: die aufwendige 3D-Nachbearbeitung), sondern eben massiv umgeschnitten, da das Studio angeblich mit Regisseur Louis Leterriers ursprünglicher Fassung nicht zu frieden gewesen sei.

Eine kurze Auflistung verschiedener Änderungen. Diese Liste enthält natürlich massive Spoiler. Die komplette Liste findet ihr bei den Kollegen von Chud.com.

• There’s no defeat of Hades in the original script. While Hades is a villainous story motivator, he’s not the Big Bad of the tale, so Perseus is only dealing with the Kraken in the finale. Perseus’ victory, along with Apollo and Athena’s help, reveals Hades as a manipulator and the gods are able to crack down on him.

• Beyond that, Perseus goes to Olympus at the end of the original script. Zeus thinks that Perseus has come to finally take his place in the pantheon, but the reality is that Perseus throws the magic sword at Zeus’ feet and tells the god that while he may be Perseus’ genetic father, his real father is a dead fisherman. All throughout the original version of the film Io had been warning Perseus that the gods would corrupt him by offering him everything he ever wanted; in the finished film our hero is corrupted by Zeus, but in the original version Perseus remains his own man. He puts Zeus on notice.

• The original script reads more like a men on a mission movie, with each character having their own moments. There’s a terrible logic in these scenes being cut for story economy, but the rest of the changes baffle. Some make the movie internally inconsistent, while many others rob the film of its thematic resonance and meaning. Changing Perseus’ motivation, softening the edges of Zeus, cutting the other gods from the story (including completely chopping Athena, who has two major scenes in the original script), and screwing with the ending all add up to a film that doesn’t quite work and that feels tinkered with.

• There’s more. In the film Zeus has a mysterious and unexplainable change of heart about Perseus, his bastard son. While Perseus is on a quest to destroy the gods Zeus shows up and helps him out, which doesn’t quite make sense. In the original script (and the original cut) it wasn’t Zeus who showed up to give Perseus the coin he needed to cross the River Styx – it was Apollo.

• The theatrical cut of the movie repositions Zeus from a more villainous character to a bumbling but sympathetic distant dad. Yeah, maybe he raped Perseus’ mom, but he’s not that bad a guy, and he’s there for his son in the end. By making some judicious cuts and reshooting only a few scenes, the current cut of Clash betrays the spirit of the shooting script.

Chud.com beruft sich hierbei in erster Linie auf das Shooting-Script und weist darauf hin, dass natürlich bereits beim Dreh Änderungen vorgenommen wurden, ungeachtet dessen wurde der Großteil der Szenen allerdings abgedreht.

Ob ein Director’s Cut bereits geplant sei, ist nicht bekannt – und aufgrund der Effektlast der Götterszenen auch nicht sicher (da der finanzielle Aufwand für eine erneute Nachbearbeitung recht groß erscheint). Sicher ist aber, dass der ursprüngliche, weitaus komplexere Film (Louis Leterriers ursprüngliche Fassung) es nie auf die Leinwand schaffte.

Neon Zombie

Über Neon Zombie 2007 Artikel
Mein Name ist Markus Haage, Chefredakteur und Herausgeber vom Neon Zombie-Magazin. Es gibt nicht sonderlich viel spektakuläres über mich zu erzählen. Ich führe ein sehr langweiliges Leben. Aber falls es doch jemanden interessiert, freue ich mich immer über einen Besuch meiner Website www.markus-haage.de! Danke im Voraus!