Werbung

3D verändert das Kino-Erlebnis

verfasst am 5.Januar 2014 von Markus Haage

Ich bin sicherlich nicht der einzige Filmfan, der dem 3D-Erlebnis skeptisch gegenübersteht. Nicht weil ein 3D-Kinoticket mehr Geld kostet. Auch nicht, weil soviele Filme, die an sich keinerlei 3D-Mehrwert besitzen (wie WORLD WAR Z) darauf setzen. Sondern weil ich das Gefühl habe, dass die Technik oft falsch eingesetzt wird. Mir ist es jetzt schon mehrmals passiert, dass ich einen Film auf Blu-ray in 2D quasi komplett neu entdeckte und diesen für mich persönlich auch neu bewertete. Im Kino fühle ich mich bei vielen 3D-Filmen mittlerweile etwas verloren. Viele Bildinformationen entgehen mir aufgrund der ständigen Neu-Fokussierung. Ich habe nie das Gefühl das komplette Bild zu sehen, das große Ganze zu erleben, sondern immer auf Teilabschnitte gelenkt zu werden.

(© Paramount Pictures)

Als ich STAR TREK INTO DARKNESS nun noch einmal sah, war es so, als ob ich einen neuen Film erleben durfte. Ich sah ihn vorab im Kino in 3D und fand in letztlich in Ordnung. Auf Blu-ray in 2D erlebte ich den Streifen aber ganz anders. Das Filmerlebnis in 2D wertete den Film für mich MASSIV auf. Viele Details habe ich vorher auf der großen 3D-Leinwand gar nicht wahrgenommen. Viele großartige Bildkompositionen gingen vollends verloren. Als Beispiels das London der Zukunft (Bild: Paramount). James Cameron kritisierte den 3D-Trend scharf und meinte, dass viele Filmemacher nicht wissen, wie man die 3D-Technik richtig einsetzen soll. Gut möglich, bei AVATAR hatte ich eine keinerlei Probleme. Vllt. lag es aber auch daran, dass es keinerlei Vergleich gab und die 3D-Technik mehr oder weniger neu gewesen ist. 2D-Kinovorführungen würde ich mittlerweile immer bevorzugen. Leider hat mein lokales Kino NUR 3D-Filme im Programm. Heißt: für einen 2D-Film müsste ich Minimum 80 bis 90 Kilometer (Hin- und zurück) fahren. Das lohnt einfach nicht …

Markus Haage

Werbung
Produkt bei Amazon.de bestellen!
Über Markus Haage 2136 Artikel
Mein Name ist Markus Haage, Chefredakteur und Herausgeber vom Neon Zombie-Magazin. Es gibt nicht sonderlich viel spektakuläres über mich zu erzählen. Ich führe ein sehr langweiliges Leben. Aber falls es doch jemanden interessiert, freue ich mich immer über einen Besuch meiner Website www.markus-haage.de! Danke im Voraus!