Filme, die ein Happy End haben, aber eigentlich kein Happy End haben dürften.

verfasst am 11.August 2016 von Markus Haage

“King Arthur” (2004) stellt eine interessante Neuinterpretation der mittelalterlichen Artus-Sage dar. Ein “realistischer” Ansatz wurde gewählt. Am Ende obsiegt der tapfere “Brite” Artus zusammen mit den “schottischen” Pikten über das Invasoren-Heer der mörderischen und ekelerregenden Angeln und Sachsen, die brandschatzend über die Insel ziehen. Mord, Vergewaltigung, Folter, sie sind die Übelsten der Übelsten. Der glorreiche Brite obsiegt und legt das Fundament für die stolze britische Nation. Naaajjjaaaa.

In der Realität (ohne die Sagenfigur Arthur) haben aber die Angeln und die Sachsen obsiegt und das Land grundlegend verändert. Die britischen “Ureinwohner”, u.a. die Kelten und Pikten (insofern man sie so bezeichnen möchte), wurden vollständig zurückgedrängt. Es war im Grunde eine Masseneinwanderung, die die ursprüngliche Bevölkerung vollends verdrängte/assimilierte. Die Angeln und Sachsen waren nicht die einzigen. Es schauten noch die Skandinavier vorbei und die Normannen. Und alle waren sie gekommen, um zu bleiben. Aber die Angeln und Sachsen (später zusammengefasst als Angelsachsen) hinterließen den größten Eindruck. Das heutige Britannien wäre ohne sie gar nicht vorstellbar.

Der Nationalheld Artus wird auch in dieser Version der Saga am Ende verlieren müssen (wenn es Fortsetzungen gegeben hätte …). Und die brandschatzenden Sachsen werden die großen Gewinner sein, denen das Land gehören wird. Wenn ihr Engländer seid, müsstet ihr eigentlich die mordenden Wilden aus dem Sachsenland anfeuern.

Heißt: Liebe Engländer, Til Schweiger mit Ziegenbart ist euer Oppa. Den müsst ihr anfeuern.

Markus Haage

Werbung
Produkt bei Amazon.de bestellen!

Über Markus Haage 2087 Artikel
Mein Name ist Markus Haage, Chefredakteur und Herausgeber vom Neon Zombie-Magazin. Es gibt nicht sonderlich viel spektakuläres über mich zu erzählen. Ich führe ein sehr langweiliges Leben. Aber falls es doch jemanden interessiert, freue ich mich immer über einen Besuch meiner Website www.markus-haage.de! Danke im Voraus!